2016 ist da: Was sich alles im neuen Jahr für Sie nicht ändert

Werbung

Das neue Jahr kommt mit zahlreichen Änderungen, so wollen es uns die Medien weißmachen - doch tatsächlich ändert sich nichts. (Grafik: fotolia/MH)
Das neue Jahr kommt mit zahlreichen Änderungen, so wollen es uns die Medien weißmachen - doch tatsächlich ändert sich nichts. (Grafik: fotolia/MH)
Das neue Jahr kommt mit zahlreichen Änderungen, so wollen es uns die Medien weißmachen - doch tatsächlich ändert sich nichts. (Grafik: fotolia/MH)
Das neue Jahr kommt mit zahlreichen Änderungen, so wollen es uns die Medien weißmachen – doch tatsächlich ändert sich nichts. (Grafik: fotolia/MH)

 

Das neue Jahr ist da. 2016! Und schon überschlagen sich die Zeitungen mit Ratgebertexten zu den Änderungen im neuen Jahr. Doch tatsächlich ändert sich nichts, zumindest nichts Wesentliches. Wir werden weiter Steuern bezahlen, die Renten bleiben zu niedrig, der Chef zu knauserig, die Handwerker zu teuer, die Mieten zu hoch, die Banken zu gierig und ständig versucht man, uns irgendwie in die Tasche zu greifen. Teils durch Gesetze und Verordnungen legitimiert, teils auch einfach aus kriminellen Erwägungen.

Die Reichen bleiben reich und die Armen werden täglich etwas ärmer. Der Hunger in der Welt bleibt, genau wie die Kriege. Nahost wird auch weiterhin die Weltnachrichten beherrschen, die Russen bleiben irgendwie unheimlich, die Amerikaner auch.

Die Flüchtlinge kommen in Massen, die Kommunen fühlen sich vom Bund im Stich gelassen und bewältigen irgendwie die Herausforderungen. Aggressionen und kriminelle Handlungen gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte sind Alltag. Genauso ist Alltag der schlimme Zustand in den Unterkünften. Die Bundeswehr hilft ein wenig beim Kampf gegen den IS und die latente Terrorgefahr ist auch in Deutschland allgegenwärtig. So sollte zum Beispiel gestern in München ein Anschlag geplant gewesen sein, der dann aber doch nicht stattfand. An solche Warnungen haben wir uns ja bereits in 2015 gewöhnt – also auch nichts neues.

Europa wackelt auch weiterhin, aber niemand hat den Mut, den ersten Schritt zu tun. Man vertraut weiter auf den TEAM-Gedanken (Toll! Ein Anderer Machts). Unterdessen gibt es allerorten einen Rechtsrutsch, denn irgendwie ist die Willkommens- und Teilenkultur dann doch weniger stark ausgeprägt, als manche dachten. Der Euro muss auch weiterhin am Rollator laufen, die Zinsen bleiben auf Rekordtief, was an den Miseren auch nichts ändert. Ach da war noch Griechenland – nur weil das derzeit von den Medien nicht wahrgenommen wird – existiert es wohl noch. Unter der Armutsgrenze – und auch das wird sich nicht ändern.

Auch beim Klima ändert sich nichts: es wird weiter wärmer. Und während hierzulande die Leute ein Frühstück auf dem Balkon der oder Terrasse an Weihnachten genießen, saufen andernorts die ersten Inseln ab. Die Wüsten werden wüster, das Wasser wird zum Luxusgut. Ok, bei uns betrifft das nur das Mineralwasser in Restaurants, aber in anderen Ländern gilt das auch schon für unverschmutztes Trinkwasser. China produziert auf Kosten der Umwelt den billigen Tand, der im Westen so beliebt ist, die Araber machen Dumping beim Ölpreis, um die Amerikaner mit ihrem Fracking zu ärgern und E-Autos will auch weiterhin keiner. Erst recht, wenn der Diesel unter einem Euro kostet…

Und so, wie sich überhaupt nichts ändert, wird sich auch ihr persönliches Umfeld nicht ändern. Die Nachbarin bleibt zu neugierig, der Paketzusteller zu spät, der Schornsteinfeger zu pünktlich und die Verkäuferin im Laden zu desinteressiert. Die Eltern zu sorgenvoll, die Kinder zu rebellisch, der Partner zu langweilig und die Freunde sieht und spricht man zu selten.

Sie können also weitermachen, wie bisher. Ohne gute Vorsätze, denn die sind genauso wirksam wie Wahlversprechen. Nutzen Sie den ersten Januar, um sich zu schonen, oder ein wenig den Müll des letzten Jahres zu entsorgen – das Jahr 2016 wird für uns alle einige Überraschungen bringen. Nur welche das sind, das wissen nicht mal die, die schon heute den Jahresendstand des Dax vorhersagen.

Die Redaktion wünscht dennoch ein gutes neues Jahr.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen